Get Adobe Flash player

Schreibkommune

Tagesschau

  • Deutsches Theater Berlin: Von der Realität inspiriert
    Im Deutschen Theater in Berlin feiert ein Stück Premiere, das sich in der Zukunft mit Vergangenheit beschäftigt: Im Jahr 2028 wird die Frage nach der politischen Verantwortung gestellt. Von T. Anthony und L. Busch
  • Anschlag: Iran bestellt europäische Diplomaten ein
    Neben den USA und Saudi-Arabien gibt der Iran auch europäischen Staaten eine Mitschuld an dem jüngsten Anschlag. Vertreter aus Dänemark, den Niederlanden und Großbritannien wurden nun einbestellt.
  • Labour-Parteitag: Ganz ohne Brexit
    Je näher der Brexit rückt, desto größer wird das Chaos. Auch die Labour-Mitglieder sind uneins. Die Mehrheit würde heute pro EU stimmen und hätte gern erfahren, welchen Kurs ihr Parteichef Corbyn verfolgt. Von Anne Demmer.
  • Porsche macht Schluss mit Diesel
    Auch gegen Porsche wird wegen Abgasmanipulationen ermittelt. Nun teilte der Autohersteller laut einem Medienbericht mit, künftig keine Diesel mehr zu produzieren. Die Ankündigung kommt kurz vor dem Diesel-Gipfel bei der Kanzlerin.

Besucherzähler

United States 82,2% USA
Germany 11,9% Deutschland

Total:

44

Länder
53748
Heute: 2
Gestern: 11
Diese Woche: 65
Letzte Woche: 72
Dieser Monat: 344
Letzter Monat: 547

Fünfzig Tage im Mai

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Fünfzig Tage im Mai

Die Idee zur Story bekam ich im Jahre 2006, als ich an einem kleinen Literaturwettbewerb teilnahm. Es handelte sich um einen Wettbewerb für Science-Fiction-Kurzgeschichten mit strikter Begrenzung des Umfangs. Mein Beitrag hatte damals den Titel Ein Tag wie jeder Andere. Eine wirkliche Chance hatte die Geschichte wohl nicht, da sie einfach zu viel Stoff für eine kleine Kurzgeschichte barg. Ich hatte mir jedoch fest vorgenommen, teilzunehmen und so stopfte ich, soviel ich nur konnte, in diese zehn Seiten Text hinein. Ein Fehler, wie sich im Nachhinein herausstellte.

Manche Dinge brauchen einfach mehr Platz und Zeit, um in einem flüssigen Text verarbeitet zu werden. Aus diesem Grunde habe ich mich auch entschlossen, die Rahmenhandlung um den Ideenkern der Geschichte zu erweitern und aus der Kurzgeschichte einen längeren Text zu erarbeiten. Im Zuge dessen hatte sich auch der Name der Geschichte geändert.

Fünfzig Tage im Mai, auf den ersten Blick vollkommen absurd, bekommt einen tieferen Sinn während der Lektüre des Buches. Begriffe, wie Realität und Zeitablauf sind manchmal nicht so absolut, wie wir es in der Regel gewohnt sind. Die technische Entwicklung und die damit einher gehende Veränderung unserer Arbeitswelt eröffnet Möglichkeiten, von denen wir uns heute noch keine Vorstellung machen. Diese Möglichkeiten sind jedoch nicht nur ein Segen, sondern sie bergen auch Gefahren, die, werden sie nicht rechtzeitig erkannt, unser Leben zu einem Alptraum werden lassen können.

Format: Kindle Edition, EPUB
Dateigröße: 652 KB
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (17. März 2015)
Erhältlich auf allen gängigen Online-Plattformen
Sprache: Deutsch
Preis: 3,99 €

Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (24. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734734851
ISBN-13: 978-3734734854
Preis: 9,80 €

 

Zum Inhalt:

Die Welt in nicht all zu ferner Zukunft. Die rasante Entwicklung auf dem Gebiet der digitalen Hilfmittel und der Cyber-Biologie macht es möglich, dass schwer behinderte Menschen durch Implantation eines sogenannten Interfaces in ihrem Kopf am normalen Leben teilnehmen können. Sie können über das weltumspannende Internet kommunizieren und sogar in speziell geschaffenen virtuellen Räumen arbeiten.

Natürlich hat diese Technologie auch eine Kehrseite. Skrupellose Industrielle finden heraus, dass man diese Interfaces auch dazu verwenden kann, viel Geld zu sparen durch Einführung der virtuellen Arbeit für Alle. Kosten für Grundstücke und Gebäude würden der Vergangenheit angehören. Noch interessanter wird es, als man herausfindet, dass die Interfaces keine Einbahnstraße sind, sondern dass man über diese Geräte direkt auf die Synapsen des Gehirns zugreifen kann und so die Mitarbeiter manipulieren und formen kann.

Die Gruppe der Wissenschaftler, die diese Technologie entwickelt hatten, können mit einer solchen Nutzung nicht einverstanden sein. Sie gehen in den Untergrund, bilden die illegale Organisation Libertas und kämpfen einen gefährlichen Kampf dagegen, der Menschheit ihren freien Willen zu nehmen. Sie finden Wege, in die virtuellen Welten der neuen Arbeitswelten einzudringen und bemühen sich, den Test der Menschen, die sich schon auf dem Wege zur Weltherrschaft wähnen, zu einem Desaster werden zu lassen.

Leider lässt sich der Kampf nicht auf die virtuelle Welt beschränken. Schnell müssen die Wissenschaftler von Libertas feststellen, dass sich ihre Gegner durchaus in der realen Welt zu wehren wissen.

 

Textgröße wählen

Die Akademie (49)

Nächster Teil des Fortsetzungsromans "Die Akademie"

30.09.2018 - 00:00 Uhr

Der 49. Teil trägt den Titel "Opfer der Leoniden Teil 1". Das Pech reißt nicht ab. Schon wieder gibt es ein Problem mit der Kommunikation und ein weiterer Außeneinsatz wird erforderlich. Ich wünsche viel Spaß!

Noch



Countdown
abgelaufen

Meine Bücher

korrekturen_cover1.jpg

Feste-IP.net

Blue Flower

Diese Website verwendet Session-Cookies. Sie enthalten keine Daten, die Rückschlüsse auf die Besucher unserer Website zulassen und werden nach Verlassen der Seite gelöscht.
Zu den Datenschutzbestimmungen Ich habe den Cookie-Hinweis gelesen. Ablehnen