Get Adobe Flash player

Die Akademie - Der Fortsetzungsroman zum kostenlosen Lesen

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Die Akademie

Schon seit Ende 2016 wird mein Roman "Die Akademie" in handlichen Teilen in einem 14-tägigen Rhythmus auf dieser Website gepostet. Interessierte Leser können daher an jedem zweiten Sonntag einen neuen Teil lesen - vollkommen kostenlos!

Sie sind ein Freund von Science-Fiction? Interessiert? Dann klicken Sie am Besten gleich oben in der Menüleiste auf den Button "Fortsetzungsroman". Dort finden Sie eine Auflistung aller bereits erschienenen Teile in absteigender Reihenfolge.

Sie haben meinen Roman erst jetzt entdeckt und fragen sich, ob es sich überhaupt lohnt, noch einzusteigen?
Kein Problem, denn alle Teile sind noch bis nach dem Posten des letzten Teils in vielen Monaten verfügbar - zum Online-Lesen oder sogar als Download im PDF-Format. Was gibt es also noch zu Überlegen?

Was geschieht, wenn man einen Teil verpasst?
Nichts, denn man kann es ja bequem später noch lesen. Außerdem kann man sich auch ganz bequem zu meinem Newsletter anmelden, der stets nach Erscheinen eines neuen Teils darauf aufmerksam macht.

Was habe ich davon, diesen ganzen Aufwand zu betreiben?
Nun, zunächst einmal nichts, obwohl ich mich natürlich darüber freue, wenn jemand meine Bücher auch kauft. Primär freue ich mich einfach, wenn meine Geschichten gefallen - und natürlich auch, wenn meine Leser mich das wissen lassen.
Unter dem Menübutton "Fortsetzungsroman" finden Sie auch einen Punkt "Kommentare". Dort können Sie mir gern eine Nachricht hinterlassen.

Werden auch Sie ein Leser der Abenteuer von Jan Lückert und seinen Freunden, auf ihrem Weg zu ihrem Traumberuf: Raumfahrer.

Sollte Ihnen die Geschichte so sehr gefallen, dass Sie nicht länger warten wollen, ihr Ende mitzuerleben, können Sie sie natürlich auch käuflich erwerben. Bei Amazon ist sowohl eine Ebook-, als auch eine Taschenbuchversion erhältlich:

 

  Ebook       Taschenbuch
 Format: Kindle Edition
 Dateigröße: 1847 KB
 Seitenzahl der Print-Ausgabe: 1042 Seiten
 Verlag: Michael Stappert; Auflage: 2 (5. Juni 2011)
 Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
 Sprache: Deutsch
 ASIN: B0054JJXDC
 Preis: 3,99 €
   Umfang: 700 Seiten
 Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (12. November 2014)
 
 Sprache: Deutsch
 ISBN-10: 1502911833
 ISBN-13: 978-1502911834
 Größe und/oder Gewicht: 15,2 x 3,9 x 22,9 cm
 Preis: 16,80 €

Weitere Texte aus meiner Feder

 

 

Zum Inhalt:

Jan Lückert ist ein junger Mann, der einen großen Traum verfolgt. Er will unbedingt Raumfahrer werden. Die nach einer langen Durststrecke endlich wieder aufgenommenen Raumfahrtprojekte eröffnen ihm die Chance, sich bei der vor wenigen Jahren eingerichteten Akademie für Raumfahrt der UNO auf dem Mond zu bewerben. Die schnell wachsende Raumfahrtsparte benötigte dringend fähigen Nachwuchs, doch die Ausbildungsplätze in dieser Elite-Einrichtung sind begrenzt und die Zahl der interessierten Bewerber aus aller Welt groß. Gegen die Widerstände seiner Eltern gelingt es Jan, dass seine Bewerbung angenommen wird und er die Gelegenheit erhält, am finalen Auswahlverfahren im Raumfahrtzentrum der USA, der NASA, in Florida teilzunehmen. Hier wird sich entscheiden, ob sein Traum Wirklichkeit werden kann, oder ob er wie eine Seifenblase zerplatzen wird. Natürlich gelingt ihm der Sprung auf den Mond - die Geschichte fände sonst hier bereits ihr vorzeitiges Ende. Es ist gerade das "Wie", welches Jans Begabung so besonders macht.

Jan stolpert ohne seine Schuld in diverse Schwierigkeiten hinein und kämpft sich duch seine Phantasie und seinen Einsatz wieder heraus. Ob es nun ein Raumschiff ist, welches Probleme bei der Landung auf dem Mond hat, ein Absturz eines kleinen Bodenfahrzeugs in der Mitte von Nichts, oder ein Unfall bei einem Testflug seiner Freundin, die völlig allein mit einem antriebslosen Schiff abzustürzen droht, immer trifft er auf andere, schwierigere Herausforderungen, die es zu meistern gilt.

Ganz allmählich dämmert es seinen Ausbildern, dass dieser Junge einen naturgegebenen Instinkt für die Vorgänge im All zu haben scheint.

Bis zum "Happy End" - ich liebe Geschichten, die letztlich gut ausgehen - gilt es jedoch auch Rückschläge einzustecken und zu verarbeiten.

Im Gegensatz zu meinen übrigen Geschichten habe ich hier zum ersten Mal ein Gesamtkonzept in abgeschlossene Kapitel verpackt. Jedes Kapitel ist eine eigene, abgeschlossene Geschichte, doch bauen diese Geschichten trotzdem aufeinander auf, so dass ich den Gesamtkontext als eigenständiges Buch präsentieren werde.

Buran und AntonovEine Sache, die mich völlig "umgehauen" hat, war, als ich erfahren hatte, dass die frühere russische Raumfähre Buran Буран ("Schneegestöber") auf dem Weg von seinem bisherigen Standort in Bahrein ins Technikmuseum nach Speyer ist. Dieses Projekt der russischen Raumfahrtindustrie war in der Öffentlichkeit nicht sehr bekannt, zumal das Projekt nach dem Zerfall der Sowjetunion aus Kostengründen eingestellt worden ist. Die Buran startete am 15.11.1988 zu ihrem ersten und einzigen Flug ins All. Die russischen Behörden waren besonders stolz auf die Tatsache, dass die Buran diesen Flug unbemannt, von der Erde aus ferngesteuert, unternommen hat. Der Jungfernflug der Buran, der gleichzeitig ihr Letzter sein sollte, war ein voller Erfolg.
Bei der Fähre, die am 12. April 2008 ihren endgültigen Standort in Speyer erreicht hat, handelt es sich um die Buran 002, die in der Zeit von 1984 bis 1988 insgesamt 25 Flüge in der Atmosphäre unternommen hat, dabei jedoch niemals das All erreicht hat. Diesen Flug unternahm das Schwesterschiff Buran 001, welches vor einigen Jahren beim Einsturz der Halle, in der sie aufbewahrt wurde, völlig zerstört wurde. Die Buran 002 war ein im Grunde identisches Schiff, das lediglich zusätzlich mit Triebwerken für den atmosphärischen Flug ausgerüstet war.


Warum erwähne ich das an dieser Stelle?Buran

Ich hatte der Raumfähre Buran in meinem Roman Die Akademie ein ganzes Kapitel gewidmet und ihr in meiner Geschichte zu neuen Ehren verholfen, noch bevor ich davon erfuhr, dass ein Trägerkonsortium des Musemus in Speyer diesen Flieger erworben hat. Er wurde von Bahrein aus mit dem Schiff nach Rotterdam gebracht, dort umgeladen auf Lastenpontons, um mittels Schubern den ganzen Rhein hinauf bis Speyer transportiert zu werden, wo die Buran in der ersten Aprilwoche 2008 eintraf. Den Originaltext der seinerzeit zu dieser Sache veröffentlichten Pressemitteilung finden Sie hier.

Es ist eine Schande, dass ich bislang nicht die Zeit gefunden habe, mir diese Originalfähre einmal mit eigenen Augen anzuschauen.

Die bereits auf der Website www.derwesten.de von der WAZ-Zeitungsgruppe gezeigte Fotostrecke über den Transport der Buran nach Deutschland kann man sich hier noch einmal ansehen.

Textgröße wählen

Diese Website verwendet Session-Cookies. Sie enthalten keine Daten, die Rückschlüsse auf die Besucher unserer Website zulassen und werden nach Verlassen der Seite gelöscht.
Zu den Datenschutzbestimmungen Ich habe den Cookie-Hinweis gelesen. Ablehnen